Unser Vorbild
Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci - Unser VorbildLeonardo da Vinci wurde am 15.04.1452 in Vinci bei Empoli, Italien, geboren.
In Florenz, in der Werkstatt des Bildhauers Andrea del Verrocchio (1436-1488), begann der 15jährige Leonardo seine Lehrzeit und wurde mit der perspektivischen Darstellung vertraut. 1472 wurde er als Meister in die Malergilde aufgenommen. Zusammen mit Raffael und Tizian begründete er die italienische Hochrenaissance.

 
Selbstbildnis Leonardo da Vincis

* 15.04.1452

Ausbildung bei Verrocchio

 

Begründer der ital. Hochrenaissance

Er vereinte als Universalgenie die Eigenschaften des genialen Architekten, Künstlers und Technikers in einem Kopf. Sein gesamtes schöpferisches Werk unterwarf er der Forderung nach der Einheit von Natur und Geist.
 
Kunst und Technik
in einem Kopf
Als Naturforscher entdeckte Leonardo aufgrund von Erfahrung und Experiment eine Reihe von grundlegenden Gesetzen: Er untersuchte den Vogelflug und Strömungen in Luft und Wasser. Er sezierte selbst Leichen, was in seiner Zeit als Gotteslästerung galt, und verfasste ein Traktat über Anatomie.
 
Naturforscher und "Gotteslästerer"
Das Genie dieses Mannes wird nicht nur sichtbar in den Zeichnungen zu seinen "Untersuchungen über den Vogelflug" - sie enthalten Details, die eigentlich nur mit der Hochgeschwindigkeits-Fotografie sichtbar gemacht werden können.
 
Deutlich erkennt man das Genie "Leonardo da Vinci" an seinen baustatischen Kenntnissen. Mit Hilfe seiner besonderen zeichnerischen Fähigkeiten fand er einen Weg zur Messung der Schubwirkung in Bogenbrücken in Abhängigkeit von der Gewölbeform. Er konnte so vorab theoretisch die wirkenden Schubkräfte für einen belasteten Bogen ermitteln. Von seinem Ergebnis war er so überzeugt, dass er dem Osmanensultan Beyazit II 1502 das Angebot unterbreitete, über das "Goldene Horn", einer Seitenbucht im Bosporus, eine Bogenbrücke mit einer Spannweite von 240 m zu bauen. Eine Überprüfung von Leonardos Brückenentwurf mit modernen Berechnungsverfahren ergab nicht nur die technische Durchführbarkeit seiner Konstruktion, sie würde auch heutigen Sicherheitsbestimmungen gerecht werden.
Der Sultan ging übrigens auf sein Angebot nicht ein. Aber wie auch viele groŖe Ideen unserer Zeit wäre seine an der wirtschaftlichen Durchführbarkeit gescheitert. Bei den geplanten Abmessungen wären für den Bau, neben einer Unzahl von Arbeitern, 750.000 t Steine erforderlich.
 
Da Vincis Steinbogenbrücke über das "Goldene Horn"
Wussten Sie, dass Leonardo einen Fallschirm entworfen hat?
In einem heute ausgeführten Experiment wurde sein pyramidenförmiger Entwurf mit den damaligen Techniken und Mitteln nachgebaut. An einem Ballon hochgezogen und in der Höhe ausgeklinkt erwies sich der Schirm als flugfähig! Bei der Landung vertraute der Testfallschirmspringer allerdings auf einen modernen Fallschirm und trennte sich kurz vorher von dem "Renaissance-Schirm".
 
"Renaissance"-Fallschirm
Sein erstes Meisterwerk als Maler schuf er im Alter von 20 Jahren und natürlich Werke wie die "Mona Lisa", die "Madonna in der Felsengrotte" und "Das Mädchen mit dem Hermelin".
Der Linkshänder Leonardo hat alle seine Werke in Spiegelschrift geschrieben und entwarf auch Kriegsmaschinen.
 
Leonardo da Vinci starb am 02. Mai 1519 im Alter von 67 Jahren auf Schloss Cloux in Amboise/Frankreich.

 

+ 02.05.1519 Amboise/Frankreich
aus: Knaurs Lexikon, Deutscher Bücherbund Stuttgart;
Propylšen Technik Geschichte, Karl-Heinz Ludwig, Volker Schmidtchen: Metalle und Macht, 1000-1600, 1997 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin, Propylšen Verlag